Dankeschön-Frühstück mit Geschenken und Wünschen

25 Jahre alt wurde der Türmchen-Freundeskreis im September 2018. Und in diesem Jahr steht zusätzlich das 50-jährige Bestehen der insel-Familienbibliothek im Türmchen ins Haus. Der Förderverein und die Bücherei nehmen den Doppel-Geburtstag zum Anlass, um allen dritten Schulklassen in Marl ein besonderes Geschenk zu machen. Ein paar eigene Wünsche gibt es aber auch.

Gabriela_Lutz_2

Traditionell bedankte sich der Freundeskreis jetzt bei seinen ehrenamtlich aktiven Mitgliedern mit einem leckeren Frühstück. Mit mehr als 600 Arbeitsstunden haben sie im vergangenen Jahr zum Beispiel als Lesepaten, Helfer bei Veranstaltungen oder bei der Betreuung von Flüchtlingen dazu beigetragen, dass die Familienbibliothek ihren Lesern ein lebendiges, vielfältiges Programm bieten kann. Der Einladung zum Frühstück ins „Café Leuchtturm“ (Dreifaltigkeitskirche) folgten 44 Helfer sowie die frühere, jetzt in Hamburg lebende Türmchen-Leiterin Marion Hellmann und auch Bürgermeister Werner Arndt.

Die zweite Vorsitzende des Freundeskreises, Gabriela Lutz, kündigte an, dass der Verein in diesem Jahr allen dritten Schulklassen in der Stadt eine Lesung schenken wolle. Bekannte Autoren wie Sarah Bosse („Ostwind“, „Pfefferkörner“), Joachim Friedrich („4 ½ Freunde“) und Jürgen Banscherus („Detektiv Kwiatkowski“) werden im Türmchen lesen und, so Lutz, für einen „wahren Bücherfrühling“ sorgen. Die Aktion soll Kindern Spaß am Lesen vermitteln und für das Türmchen werben. Denn nicht zuletzt wegen des Trends zur Ganztagsschule lernen viele Kinder die Bücherei gar nicht mehr kennen.

„Aber wer Geburtstag hat, macht gewöhnlich auch einen Wunschzettel“, ergänzte Vorstandsmitglied Norbert Feyerabend. Einen solchen – kreativ gestaltet von Türmchen-Mitarbeiterin Sabrina Leschny – überreichte Feyerabend an Bürgermeister Arndt. Was darauf stand? Vor allem W-LAN (drahtloses Internet) für das Türmchen, damit die mit einer 5000-Euro-Spende von Evonik angeschafften Tablet-Computer auch sinnvoll genutzt werden können. Außerdem: Ein paar neue Hinweisschilder im Umfeld der Bücherei, die auf die Einrichtung hinweisen. Und dann war da noch die Bitte, die zum 1. März frei werdende Personalstelle von Sylvia Bassing schnell nachzubesetzen. „Denn die Grenze dessen, was Ehrenamtliche leisten können, ist erreicht“, betonte Norbert Feyerabend. Werner Arndt nahm all diese Anliegen wohlwollend auf.

Bibliothekarin Monika Rathmann stellte einige Höhepunkte des Jahresprogramms vor, darunter den Räuber-Hotzenplatz-Tag am 16. März und das große Kindertheater zum 50. Türmchen-Geburtstag am 10. Oktober.

Was wäre das Dankeschön-Frühstück ohne Lesung? Die Marler Autorin Helga Ahlert las aus ihrer mehrsprachig übersetzten Fabel „Das kleine Nichts“ vor – in diesem Fall die plattdeutsche Variante.

Helga_Ahlert

Gabriela_Lutz_1

20190131_094136_resized


Hinterlasse eine Antwort